Mit 65 bekam ich ein neues Knie. Die erste OP fand in Raphaels Klinik statt. Leider kam es zu Komplikationen. Das Knie entzündete sich so schlimm, dass eine sogenannte: Spacer, mit Antibiotikum vorübergehen eingebaut werden musste bevor man eine zweite OP ansetzte würde. Man wollte damit erreichen, dass die Entzündung sich zurückbildet bevor eine zweite OP versuch vorgenommen werden kann. Bis dahin war ich bereits ca. 6 Wochen in Krankenhaus und war durchgehend bettlägerig. Ich verlor meine ganze Muskulatur und konnte mich kaum bewegen. Der Ayuk wurde mir als Therapeut zugeteilt. Als er das erste Mal zu Visite in mein Zimmer kam, war ich etwas skeptisch. Keine 10 Minuten nach dem er anfing zu sprechen, war von meiner Skepsis nichts mehr zu merken. Er war sehr verständnisvoll, höflich, ruhig, total entspannt aber zugleich sachlich. Über seinen Wortschatz und medizinisches wissen war ich sehr überrascht. Es ist schwer zu beschreiben aber er hat etwas was ich meiner Meinung nach als eine: Gabe zuordnen kann. Eine sehr ruhige, entspannte und warme Art. Ich fühlte mich sofort wohl und sehr gut aufgenommen und war sehr positiv gestimmt und wollte sofort loslegen.
Seine Therapie Ansätze waren mir total neu. Er war sehr flexible und Alltags orientiert bei der Übungswahl. Sogar ich habe durch die Art und Weise wie er erklärt vieles verstehen können. Ich konnte eine Woche bevor der: Spacer herausgenommen werden konnte dank Ayuk’s Betreuung, mit einem: Gehbock gehen. Das war Wochen zuvor kaum davon zu denken. Der Chirurg Prof. Dr. med. G. Möllenhoff war selber überrascht und Ayuk’s Arbeit sehr  begeistert. So sehr, dass er darauf bestand, das der Ayuk während der zweite OP als die neue Prothese eingesetzt wurde, bei der OP dabei sein sollte, weil er mich nach der OP weiterhin betreuen sollte. Die zweite OP war Gott sei Dank erfolgreich und 2 Wochen Später kam ich in die Reha. Nach der Reha blieb Ayuk weiterhin mein Anlauf stelle für alles rund um Physiotherapie. Inzwischen bin ich sehr froh über unsere Begegnung und habe in ihm jemand der mir zu Seite steht, bei sämtliche körperliche Wehwehchen. Für deine Selbständigkeit druck ich dir weiterhin die Daumen Ayuk. Eins ist aber sicher, du wirst dein Weg schon machen.